PROP Schmeckstreifen (100 strips)

20,00 exkl. MwSt.

Eine Packung (Tube) besteht aus 100 PROP Schmeckstreifen. Die Haltbarkeit der Streifen beträgt ca. 11-12 Monate nach Herstellung.

PROP Schmeckstreifen

Mit diesen PROP Schmeckstreifen können Sie testen, ob Menschen 6-n-Propylthiouracil (PROP) schmecken oder nicht. Genau wie bei PTC kann der Geschmack von PROP als bitter beschrieben werden, aber die Interpretation kann je nach Person sehr unterschiedlich sein. Ideal für Forschungsstudien und für Demonstrationen im Klassenzimmer.

Eine Packung (Tube) besteht aus 100 PROP Schmeckstreifen. Die Haltbarkeit der Streifen beträgt ca. 11-12 Monate nach Herstellung.

Verwendung von PROP Schmeckstreifen

  • Verwenden Sie jeweils 1 Geschmackstreif pro Testperson
  • Entfernen Sie den Schmeckstreifen aus der Tube, vorzugsweise mit einer Pinzette
  • Legen Sie den Streifen in der Mitte auf die Zunge, der Proband kann den Mund schließen und die Zunge bewegen
  • Fragen Sie den Probanden, ob er einen bitteren Geschmack hat oder nicht
  • Die Schmeckstreifen sind zum einmaligen Gebrauch bestimmt und nach Gebrauch wegzuwerfen
  • Es ist ratsam, nicht im Voraus zu trinken oder zu essen (außer Wasser)
  • Sie können auch leere Kontrollstreifen verwenden

Hintergrund PROP Schmeckstreifen

Für eine einfache Ja- oder Nein-Antwort auf die Frage “Kann ich gut schmecken?” Können Sie diese PROP Schmeckstreifen problemlos verwenden. Wenn Sie nur Papier probieren, sind Sie kein Schnupper. Wenn Sie einen ausgezeichneten Geschmack haben (Supertaster), möchten Sie zweifellos den Schmeckstreifen wegen seines schlechten Geschmacks ausspucken. Menschen mit durchschnittlichem Geschmack können die Bitterkeit der Streifen spüren, werden sie jedoch nicht als ekelhaft empfinden. Auf diese Weise können Sie zwischen exzellenten Tastern (Supertastern), durchschnittlichen Tastern und Nicht-Tastern unterscheiden.

In der westlichen Bevölkerung sind rund 70% der Bevölkerung PROP-Tastern, während die restlichen 30% Nicht-Tastern sind. Die durchschnittlichen Tastern sind gut für 50% und die Supertaster sind gut für 25%. Frauen schmecken besser als Männer, weil sie mehr pilzförmige Papillen und mehr Geschmacksporen haben als Männer. Der Prozentsatz der Taster und Nicht-Taster variiert zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, zum Beispiel gibt es unter Asiaten mehr Supertastern als unter Europäern.

PROP Schmeckstreifen oder PTC?

Ob jemand diesen Geschmack schmecken kann, wird genetisch durch ein dominantes Gen bestimmt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die PROP Schmeckstreifen in Studien als Gentest verwendet werden. Die genetisch vererbte Eigenschaft definiert die Fähigkeit, die Bitterstoffe zu schmecken: 6-n-Propylthiouracil (PROP) und Phenylthiocarbamid (PTC). PROP ist eine Verbindung, die die N-C = S-Gruppe 7 enthält und geruchsneutral und weniger toxisch als PTC ist. In neueren Studien werden die PROP Schmeckstreifen häufig verwendet, da PROP geruchlos und weniger toxisch als PTC ist. Möchten Sie die PTC-Streifen weiterhin verwenden? Wir haben auch die PTC Schmeckstreifen zur Verfügung.

Geschmäcker sind unterschiedlich

Geschmäcker sind unterschiedlich, können Sie dazu etwas Nützliches sagen? Dr. Rietveld: „Wir verhalten uns viel instinktiver als Sie vielleicht denken. Der Mensch ist darauf programmiert, Zucker und Fett zu schmecken, denn das braucht er, um zu überleben. Aber nicht jeder schmeckt diese Substanzen gleich gut. Diejenigen, die weniger schmecken, neigen möglicherweise dazu, mehr zu essen. Eine solche Person wird daher eher fett. “Es wurde untersucht, inwieweit Menschen bitter schmecken können, insbesondere die Bittersubstanz 6-n-Propylthiouracil. Die Hälfte der Weltbevölkerung ist ein mäßiger Verkoster, 25 Prozent schmecken überhaupt nicht und 25 Prozent sind ein sogenannter Super-Verkoster.

Es stellt sich heraus, dass Superkoster nicht nur Rosenkohl und Alkohol nicht mögen, sondern im Allgemeinen auch weniger Fett und Zucker essen. Unter Asiaten gibt es mehr Super-Verkoster als unter Europäern. “Kinder sind oft Superschmecker”, sagt Rietveld, “deshalb mögen sie keine Sprossen.” Der Physiologe hat in den letzten Jahren eine Wiederbelebung der Geschmacksforschung erlebt. “Die Molekularbiologie hat der Erforschung von Geschmacksrezeptoren neues Leben eingehaucht. Jetzt scheint es, dass es eine Rolle im Kampf gegen die Adipositas-Epidemie in der westlichen Welt spielen kann. “